Hansastraße 7-11 Dortmund

 

Die literarische Talkreihe mit Livemusik  

 



 

Der  erste Wortklub-Abend im März mit Margot Käßmann und Michael Schmidt-Salomon sorgte für ein ausverkauftes domicil und machte Vorfreude auf die weiteren Termine. Dann kam Corona und der Wortklub war eine von vielen abgesagten Kulturverstaltungen.

Jetzt, da langsam die Lebensgeister in die Kulturbetrieb zurückkehren, wagen das domicil und Initiator Thomas Koch einen Ausblick auf das restliche Jahresprogramm.

 

Nach aktuellen Coronaregeln bietet der Jazzclub domicil Platz für 65 Besucher. Da die Veränderungen der Kapazität bis zum ersten Wortklub-Abend im Oktober ebenso wahrscheinlich, wie unvorhersehbar sind,

werden Interessierte und Ticketbesitzer darum gebeten,  die  aktuellen Informationen dazu auf den Seiten vom domicil (www.domicil-dortmund.de) einzusehen.

 

 

******************

 

 

Der „1. Wortklub Dortmund“ präsentiert  auch 2020 attraktive Gäste und

Livemusik im domicil

 

Axel Hacke, Margot Käßmann, Kay Voges, Ralf König und viele andere haben im kommenden Jahr eine Verabredung im domicil. Sie gehören zur Schar der illustren der Gäste im Wortklub. 

„Die Idee, eine launige Talkreihe mit Livemusik im Jazzclub domicil zu präsentieren, ist aufgegangen“, dieses Fazit zieht Gastgeber Thomas Koch, der die Reihe 2019 ins Leben rief. Das Programm für das kommende Jahr steht nun fest und man darf sich freuen

auf fünf Abende im Wortklub, an denen Unterhaltung, Information und Austausch im Vordergrund stehen.

 

Erstmals wird für die Reihe auch ein Abo-Ticket angeboten.

Im März trifft die Kirchenfrau Margot Käßmann auf den religionskritischen Philosophen Michael Schmidt-Salomon: mit unterschiedlichen Erklärungsmodellen fürs Dasein wird man sich der Frage nach dem Sinn des Lebens widmen.

 

 Der Oktober bietet gleich zwei Wortklub-Abende:

Am 01.10. dreht es sich alles um das Thema Schule. Der Bonner Kinder und Jugendpsychiater Michael Winterhoff, Autor des  Bestsellers  „Deutschland verdummt“, trifft die Journalistin und Autorin Verena Friederike Hasel, die mit ihren Kindern in Neuseeland ein Schulparadies fand und darüber das Buch  „Der tanzende Direktor“ geschrieben hat.

  

Am Nachholtermin für den Mai heißt es am 27.10.  „Bye Bye Kay!“. Zu Gast im Wortklub sind der scheidende

Schauspieldirektor Kay Voges, der Dortmund ein Theatermärchen beschert hat

und sein Freund und langjähriger Musikdirektor Paul Wallfisch. „Das wird ein besonderer Abend mit Überraschungen und Überraschungsgästen“, verspricht Thomas Koch.

  

Im November (Di. 17.11.) sind der Münchener Kolumnist und Bestsellerautor Axel Hacke und die Berliner Autorin Katja Oskamp zu Gast.

Beide erzählen großartige Geschichten - Hacke denkt sie sich aus, Oskamp denkt sich ihren Teil, wenn sie in Berlin Marzahn als Fußpflegerin arbeitet.

 

Der  01. Dezember (verlegt vom April) soll der Abschluss des Wortklubs 2020 werden.

Hier treffen sich mit Ralf König und Sven Hensel zwei Männer der Schwulenbewegung.

König zeichnet seit Jahrzehnten Comics für Toleranz und Schwulenrechte, Hensel gehört zu den jungen Wilden der Queer-Szene, zusammen stehen sie für die Freiheit der Sexualität, die auch im Jahr 2020 alles andere als selbstverständlich ist.


T E R M I N E   2020

 

„Bye Bye Kay“ wird verschoben

 

Aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen findet der „Wortklub- Dortmund“ mit Kay Voges und Paul Wallfisch nicht wie geplant am 27.10. im domicil statt. Die Verabschiedung des ehemaligen Intendanten des Dortmunder Schauspielhauses und seines langjährigen Musikdirektors und Freundes Paul Wallfisch wird im kommenden Jahr nachgeholt.

„Es ist wirklich sehr, sehr schade,“ meint der Gastgeber der literarischen Talkreihe Thomas Koch, „aber wir gehen alle davon aus, dass wir im nächsten Jahr unter besseren Bedingungen eine umso schönere Veranstaltung haben werden!“

Alle Kartenkäufer werden in den nächsten Tagen noch per Email informiert. Ein Nachholtermin für 2022 schnellst möglich bekanntgegeben. Die Karten behalten ihre Gültigkeit.

 

 


Do., 27. Oktober 2020 - 19:30 Uhr

Wird verschoben! 

Ein Nachholtermin für 2022 wird schnellst möglich bekannt gegeben.

 

Mit Kay Voges & Paul Wallfisch Bye Bye Kay

 Zu Gast im Wortklub sind der scheidende Schauspieldirektor Kay Voges, der Dortmund ein Theatermärchen beschert hat,

und sein Freund und langjähriger Musikdirektor Paul Wallfisch. Ein Abend mit Überraschungen und Überraschungsgästen.

 


Kurz vor seinem Abschied aus Dortmund erzählt Kay Voges von seiner Zeit als Schauspieldirektor und darüber, wie er das Theater wachgeküsst und die Stadt zu einer der aufregendsten Theateradressen des Landes gemacht hat. Der Weltreisende Paul Wallfisch liefert die Musik. Kurzum: wir schwelgen in Erinnerungen und verbeugen uns vor einem großen Theatermacher. 

 

 


Di., 17. November 2020 - 19:30 Uhr

Mit Axel Hacke + Katja Oskamp

 Ein Abend über Geschichten, und wie sie zu denen kommen, die sie erzählen. Axel Hacke denkt sie sich aus,

Katja Oskamp denkt sich ihren Teil, wenn sie in Berlin Marzahn als Fußpflegerin arbeitet.

Musik: Toeppel Butera Trio

© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber
© Paula Winkler
© Paula Winkler
© Toeppel Butera
© Toeppel Butera

Axel Hacke gehört sicher zu den beliebtesten und erfolgreichsten Autoren des Landes. Ob als Romanautor, als Kolumnist, oder als Schreiber von Kurzgeschichten versteht er es seit vielen Jahren, seine Leserinnen und Leser gleichermaßen zu

unterhalten und zum Nachdenken zu bewegen - aktuell mit seinem Buch „Wozu wir da sind“. 

Die Berliner Dramaturgin und Schriftstellerin Katja Oskamp hat eine Ausbildung zur Fußpflegerin gemacht und das zur Grundlage eines der ungewöhnlichsten Bücher der letzten Jahre gemacht. In „Marzahn, mon amour - Geschichten einer Fußpflegerin“ erzählt sie auf wundervoll lakonische Art von ihrer Arbeit und  ihren Kunden in der Berliner Plattenbausiedlung. 

 

Ein Abend im Wortklub, an dem Geschichten erzählt werden und das Geschichtenerzählen im Mittelpunkt stehen.

 

Musik kommt vom Toeppel Butera Trio


Do., 01. Dezember 2020 - 19:30 Uhr

 

Nachholtermin für Do., 02. April 2020 - 19:30 Uhr

Mit Ralf König  & Sven Hensel

 Von warmen Brüdern und anderen Ufern.

Ein Abend über Schwulsein und Toleranz  in Deutschland

Musik: The Silverettes & Pomez di Lorenzo

 

 

©Marcel Thiele
©Marcel Thiele


Der bewegte Mann Ralf König gehört als Autor und Comiczeichner zu den Gallionsfiguren der deutschen Schwulenszene. Für viele ist er ein gefeierter  Aufklärer, der seit Jahrzehnten gegen Intoleranz und Diskriminierung schreibt und zeichnet. Dass er aber auch heute noch als ein Gefährder der Jugend gesehen wird, wird Sven Henselkaum wundern. Er macht diese Erfahrung der Ausgrenzung als junger Aktivist der Queer-Szene und schreibt darüber als engagierter Romanautor und feuriger Poetry Slammer.

 

Wie steht es um Toleranz und Gelassenheit bei den Themen Homosexualität und sexueller Orientierung in Deutschland? Darum geht es an diesem Abend im domicil, zu dem das Rockabilly Trio „The Silverettes“die Musik liefert.





Hier gibt es einen Kleinen Rückblick - Fotos: Malte Stabenau