Die Literaturreihe im domicil 

Hansastraße 7-11 Dortmund

 



Der Vorverkauf für das 2. Halbjahr hat begonnen:

 

 

Der Dortmunder Autor und WDR-Moderator Thomas Koch bringt den „1. Wortklub Dortmund“ auf die Bühne des domicils.

 

An sieben Donnerstagen wird es unterhaltsam, informativ und literarisch zugehen im traditionsreichen Jazzklub in der Hansastraße.

 

„Die Idee zu einer Veranstaltungsreihe, die in lockerer Clubatmosphäre eine große Nähe herstellt zwischen Besuchern und Autorinnen und Autoren, habe ich schon seit geraumer Zeit,“ sagt Koch und freut sich über das domicil als perfekten Veranstaltungspartner für seine neue Reihe.

Im „1. Wortklub Dortmund“ wird es nicht abgehoben und theoretisch zugehen, sondern lebensnah und unterhaltsam, versichert Thomas Koch, der als Macher und Moderator des Wortklubs auch jeweils einen musikalischen Gast auf der Bühne präsentiert, der zur ganz speziellen Form und Atmosphäre der Veranstaltung beitragen wird.

 

Wir freuen uns sehr darüber, dieses Projekt im 50sten Jubiläumsjahr des domicils präsentieren zu können!“, sagt Waldo Riedl, Ge- schäftsführer des domicils. Die Geschichte des Jazzklubs begann 1969 in den Kellerräumen der Leopoldstraße. Seit 2005 im alten Hansakino, wird das domicil regelmäßig in die Listen der besten Jazzklubs der Welt gewählt. Es bietet also die idealen Voraussetzun- gen für eine neue, andere Literaturreihe mit besonderer Atmosphäre in einer großartigen Location.

 

Alle Veranstaltungen werden vom WDR präsentiert und entsprechend beworben. Mehrere Veranstaltungen werden aufgezeichnet und bei WDR5 ausgestrahlt.

 

 

 

Der Eintrittspreis im zweiten Halbjahr beträgt 20,00 € pro Veranstaltung. Zudem gibt es eine Abo für alle drei Veranstaltungen:

Ticketlinks für die Einzelveranstaltungen finden Sie unten.


T E R M I N E   2019

Do., 12. September 2019 - 19:30 Uhr

Wurzelbehandlung – eine literarische Behandlung von Heimaten 

Mit Karosh Taha und Miedya Mahmod

Musik: Wim Wollner Quartett

© Havin Al-Sindy
© Havin Al-Sindy
Miedya Mahmod
Miedya Mahmod
Wim Wollner © Tom Jonas
Wim Wollner © Tom Jonas

Mit Karosh Taha und Miedya Mahmod kommen zwei junge Frauen aus dem Ruhrgebiet in den Wortklub, die sich auf höchst unterschiedliche Art und Weise literarisch mit ihren Wurzeln beschäftigen. Karosh Taha macht es in ihrem vielbeachteten Romandebut „Beschreibung einer Krabbenwanderung“ und Miedya Mahmod als Poetry Slammerin. Beide Frauen haben etliche Preise und Auszeichnungen für ihre literarische Arbeit bekommen. Was sie zudem verbindet, ist der Irak, in dem Karosh Taha geboren wurde und aus dem die Familie von Miedya Mahmod stammt. Wie spürbar und gegenwärtig sind die Wurzeln der Familie, wenn das eigene Leben mitten in Deutschland stattfindet. Welche Bedeutung spielt die Literatur bei der Findung von Balance zwischen zwei völlig unterschiedlichen Heimaten? 

 

Musik kommt vom Wim Wollner Quartett:

 Wim Wollner – Saxophon, Hans Wanning – Piano, Ingo Senst – Kontrabass, Benny Mokross - Percussion


Do., 3. Oktober 2019 - 19:30 Uhr

Verrückt, abgedreht, irre! 

Mit Tex Rubinowitz und Andy Strauß 

Musik: Mathias Reuter

Tex Rubbinowitz © Hertha Hurnaus
Tex Rubbinowitz © Hertha Hurnaus
Andy Strauß © Melissa Hoetger
Andy Strauß © Melissa Hoetger
Matthias Reuter © Harald Hoffmann
Matthias Reuter © Harald Hoffmann

Bachmannpreisträger trifft Poetry Champion! Tex Rubinowitz und Andy Strauß gehören zu den Künstlern, die beherzt zugreifen, bei der Freiheit, die die Kunst ihren Machern gewährt. Ihre Werke und Geschichten strotzen vor Phantasie, Übermut, Witz, Wut und Wildheit.  Für ihr Publikum sind sie wie offene Fenster, die den Blick in eine Welt frei geben, in die man sich selbst nicht traut. Wie frei erleben die Macher ihre Kreativität, was treibt sie an und wie normal ist es, das zu denken, was für andere völlig irre ist?  

Der Mann am Klavier an diesem Abend kommt aus Oberhausen: Matthias Reuter, Fachmann für beschwingte Melodien mit hintersinnigem Tiefgang und pechschwarzem Humor.   


Festival präsentiert:
Festival präsentiert:

Do., 14. November 2019 - 19:30 Uhr

Der Wortklub der lebenden Dichter

Mit Thomas Gsella, Fritz Eckenga und Julian Heun 

Musik: Töppel Butera

 

Thomas Gsella © Gabriele Klaefs
Thomas Gsella © Gabriele Klaefs
Fritz Eckenga © Philipp Wente
Fritz Eckenga © Philipp Wente
Julian Heun ©  Valentin Gienger
Julian Heun © Valentin Gienger
Töppel Butera
Töppel Butera

Ein Abend mit drei Gästen, die für erfolgreiche zeitgenössische Lyrik stehen. Die Gedichte der drei Herren sind ebenso kunstvoll, wie satirisch, unterhaltsam und erhellend.  

„Ich mache keine Angeberlyrik!“, sagt Thomas Gsella, ehemaliger Chefredakteur der Titanic,

Reimkolumnist für Stern und Spiegel Online, der mittlerweile 24 Bücher veröffentlicht hat.

 

Fritz Eckenga, der preisgekrönte Dortmunder Satiriker ruhrt nicht nur in sich selbst,

sondern ist dank seiner Gedichte auch mit sich im Reimen.

 

Julian Heun, von  Spiegel Online zu Deutschlands jungem Poetry König gekrönt,

von seinem Publikum gefeiert, als atemberaubender Artist der Sprache.

 

Die pralle Dichtkunst der drei Herren wird musikalisch veredelt vom

ausdefinierten Posaunisten und Sänger Töppel Butera und seiner Band. 

 

Der Abend wird ein Gedicht!

Hier gibt es einen Kleinen Rückblick - Fotos: Malte Stabenau


Mit freundlicher Unterstützung von: