Hansastraße 7-11 Dortmund

 

Die literarische Talkreihe mit Livemusik  

 

 

 

Wortklub Dortmund ist zurück im domicil

 

„Ich sehe das mittlerweile mit verwegenem Optimismus!“, sagt Wortklub-Initiator und Moderator Thomas Koch, bei der Vorstellung des Programms für Herbst und Winter des Jahres. Vor der Coronapause wurde der Wortklub im domicil schnell zu einer der beliebtesten und erfolgreichsten Literatur-Reihen in NRW und daran soll nun angeknüpft werden. Ab September werden drei Termine, die wegen Corona ausfallen mussten, nachgeholt und drei neue Termine sorgen dafür, dass jede Menge attraktive Verabredungen  mit dem Wortklub möglich sind. Terminlich ist alles geklärt, allerdings werden die jeweils aktuellen Coronaregeln möglicherweise dazu führen, dass das Angebot von Sitzplätzen eingeschränkt ist. Interessierte und Ticketbesitzer werden gebeten die aktuellen Informationen dazu auf den Seiten vom domicil (www.domicil-dortmund.de) einzusehen.


T E R M I N E 

 

 

23. September 2021 - 19:30

(Nachholtermin) 

Ralf König & Sven Hensel

 

 Von warmen Brüdern und anderen Ufern.

Ein Abend über Schwulsein und Toleranz  in Deutschland

 

Musik: The Silverettes & Pomez di Lorenzo

 

©Marcel Thiele
©Marcel Thiele

 

Der bewegte Mann Ralf König gehört als Autor und Comiczeichner zu den Gallionsfiguren der deutschen Schwulenszene. Für viele ist er ein gefeierter  Aufklärer, der seit Jahrzehnten gegen Intoleranz und Diskriminierung schreibt und zeichnet. Dass er aber auch heute noch als ein Gefährder der Jugend gesehen wird, wird Sven Henselkaum wundern. Er macht diese Erfahrung der Ausgrenzung als junger Aktivist der Queer-Szene und schreibt darüber als engagierter Romanautor und feuriger Poetry Slammer.

 

Wie steht es um Toleranz und Gelassenheit bei den Themen Homosexualität und sexueller Orientierung in Deutschland? Darum geht es an diesem Abend im domicil, zu dem das Rockabilly Trio „The Silverettes“die Musik liefert.


 26. September 2021 - 18.00 Uhr 

(Nachholtermin)

Kay Voges & Paul Wallfisch Bye Bye Kay

 

 Zu Gast im Wortklub sind der scheidende Schauspieldirektor Kay Voges,

der Dortmund ein Theatermärchen beschert hat,

und sein Freund und langjähriger Musikdirektor Paul Wallfisch. Ein Abend mit Überraschungen und Überraschungsgästen.

 


 

Endlich kann diese Verabredung nachgeholt werden!  Der ehemalige   Schauspieldirektor und sein musikalischer Direktor verabschieden sich von Dortmund.

 

Über ein Jahr nach seinem viel zu leisen Abschied aus Dortmund, erzählt Kay Voges von seiner Zeit als Schauspieldirektor und darüber, wie er das Theater wachgeküsst und die Stadt zu einer der aufregendsten Theateradressen des Landes gemacht hat. Der Weltreisende Paul Wallfisch liefert die Musik. Kurzum: Wir schwelgen in Erinnerungen und verbeugen uns vor einem großen Theatermacher.Ein Abend mit Überraschungen und Überraschungsgästen. 

Eventuell werden aber noch einmal Kontingente in den Verkauf gegeben.


7. Oktober 2021 - 19:30 Uhr

 

Carola Holzner und Wilhelm Schmid

 

Ein Abend über die Kunst zu leben und die Arbeit, Leben zu retten. 

 


 

 

Ein Abend über die Kunst zu leben und die Arbeit, Leben zu retten. Carola Holzner rettet Leben als Notfallmedizinerin. Als Doc Caro ist sie als Autorin und in sozialen Netzwerken aktiv.

Wilhelm Schmid ist durch seine Bücher und Vorträge zu Deutschlands bekanntesten Lebenskunst-Philosophen geworden.  

Wie blicken die zwei auf das Leben, das durch Corona in vielen Bereichen aufgewühlt und kompliziert geworden ist? Darum geht es in diesem Wortklub. Zur  Musik an diesem Abend, haben schon etliche ihr Leben verloren;

allerdings nur auf der Leinwand – Die Unchained Djangos spielen Musik aus den Filmen von Quentin Tarantino.

 


02. November 2021 - 19:30

in Kooperation mit dem Lesart Festival

 

Hartmut Kasper und Andreas Anton

Wir sind nicht allein, oder was sonst noch alles so denkbar ist.

 

 

Der Freiburger Exo-Soziologe Dr. Andreas Anton trifft auf Hartmut Kasper, den literarischen Vater von Perry Rhodan. 

Zum 60sten Geburtstag von Perry Rhodan, geht es an diesem Abend um die angemessene Begegnung mit extraterrestrischen Lebensformen, Utopien, Dystopien und die unglaublichen Abenteuer des Perry Rhodan, die in wöchentlicher Heftform über eine Milliarde Mal verkauft wurden und zum 50sten Jubiläum nicht nur die  erfolgreichste Science-Fiction- und Heftroman-Serie der Welt ist, sondern auch noch das älteste, langlebigste und meistgelesene Produkt der deutschen Nachkriegsliteratur. Maßgeblich beteiligt an dieser unglaublichen Erfolgsgeschichte ist Hartmut Kasper, der unter dem Pseudonym Wim Vandemann seit vielen Jahren als Exposé-Autor die Perry-Rhodan-Reihe maßgeblich prägt.  

Für Sciene ohne Fiction sorgt an diesem Abend der Freiburger Soziologe Dr. Andreas Anton, der die  sozialwissenschaftlichen Aspekte einer - aus seiner Sicht – unvermeidlichen Begegnung mit Außerirdischen untersucht hat.  Das Gedankenexperiment dazu, ist in seinem Buch "Sie sind da"nachzulesen.  Die irdische Musik kommt von dem Kölner Trio LUAH.


7. Dezember 2021 - 19:30

(Nachholtermin aus 2020) 

Axel Hacke & Katja Oskamp

 

 Ein Abend über Geschichten, und wie sie zu denen kommen, die sie erzählen. Axel Hacke denkt sie sich aus,

Katja Oskamp denkt sich ihren Teil, wenn sie in Berlin Marzahn als Fußpflegerin arbeitet.

 

Musik: Toeppel Butera Trio

 

© Thomas Dashuber
© Thomas Dashuber
© Paula Winkler
© Paula Winkler
© Toeppel Butera
© Toeppel Butera

Ein Abend über Geschichten, und wie sie zu denen kommen, die sie erzählen. Axel Hacke denkt sie sich aus, Katja Oskamp denkt sich ihren Teil, wenn sie in Berlin Marzahn als Fußpflegerin arbeitet.

 

Axel Hacke gehört sicher zu den beliebtesten und erfolgreichsten Autoren des Landes. Ob als Romanautor, als Kolumnist, oder als Schreiber von Kurzgeschichten versteht er es seit vielen Jahren, seine Leserinnen und Leser gleichermaßen zu unterhalten und zum Nachdenken zu bewegen. 

 

Die Berliner Dramaturgin und Schriftstellerin Katja Oskamp hat eine Ausbildung zur Fußpflegerin gemacht und schuf daraus die Grundlage für eines der ungewöhnlichsten Bücher der letzten Jahre. In „Marzahn, mon amour - Geschichten einer Fußpflegerin“ erzählt sie auf wundervoll lakonische Art von ihrer Arbeit und ihren Kunden in der Berliner Plattenbausiedlung. 

 

 Ein Abend im Wortklub, an dem Geschichten erzählt werden und das Geschichtenerzählen im Mittelpunkt stehen. Musik liefert das Toeppel Butera Trio, das auch schon im November 2019 für literarische Partystimmung gesorgt hat





Hier gibt es einen Kleinen Rückblick - Fotos: Malte Stabenau